TOTY 2021 hat begonnen

Corona zwingt uns alle, Dinge anders zu machen, stoppt uns aber nicht. Genauso ist es auch beim Tractor of the Year 2021.

Die Auswahl des Tractor of the Year (TOTY) ist aufwändig, sie soll ja valide und gut sein. Daher hat der Prozess für den TOTY 2021 diesen Monat begonnen. Wegen der Pandemie musste das Team um Chairman Fabio Zammaretti fast alles neu denken und planen (Originalton: "In these crazy times, we all had to face some strong challenges we probably had to renew or rethink our approach to our everyday job."). Die Jury hat gestern per Videokonferenz über denen neuen, digitalen Ablauf diskutiert (siehe Timeline unten) und der sieht so aus:

  • "Let the Challenge begin": im Juni stellen die Hersteller der Jury ihre Kandidaten per Video vor.
  • Daraus selektiert die Jury die Traktoren der Shortlist
  • Im September schaut sich die Jury die Traktoren der Shortlist genauer an. Ob wir dann persönlich die Traktoren testen können oder ob das Ganze per Video stattfindet - TOTY hat für beide Versionen das Konzept fertig.
  • Ab Oktober bewertet die Jury dann die Shortlist-Kandidaten und als Ergebnis dieser Excel-Liste stehen dann die Gewinner fest.
  • Die Preise werden dann wahrscheinlich im November im Rahmen der digitalen EIMA übergeben (die Messe als physikalische Veranstaltung wird auf das Frühjahr 2021 verschoben).

Neu ist der Sponsor des TOTY. Nach acht Jahren hat sich Trelleborg zurückgezogen und BKT ist der neue Sponsor. Danke an Trelleborg, willkommen an BKT.

Der Sponsor ist extrem wichtig für den TOTY, denn der Preis ist eine nicht gewinnorientierte Veranstaltung. Die Hersteller müssen nichts für die Teilnahme bezahlen (nur für Reisekosten etc.). Aber natürlich entstehen Kosten für die Organisation des gesamten Prozesses sowie für die Jurymeetings. Diese Kosten übernimmt der Sponsor.
Die Jurymitglieder aus den 22 Ländern (siehe unten) bekommen übrigens kein Geld für ihre Arbeit.

www.tractoroftheyear.org

TOTY im LU-Web